„Die teuflische Komödie“ von Gisela Elsner

 

 

Die teuflische Komödie


Gisela Elsner: Die teuflische Komödie

Romanfragment, herausgegeben und mit einem Nachwort von Christine Künzel

Broschur, 320 Seiten, 16,00 €, ISBN: 9783957321183, erschienen im 2016 im Verbrecher Verlag

 

Ort: die Erde. Zeit: die nähere oder fernere Zukunft – nach dem Zusammenbruch eines Vierten Reichs.

Der Menschheit droht die Vernichtung durch einen nuklearen Krieg. Die Regierungsmitglieder der wichtigsten westlichen Staaten haben sich in Satelliten geflüchtet, um dem Inferno zu entgehen. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Welt wird in letzter Minute gerettet – und zwar durch eine Revolution. Die sogenannten Gleichmacher versuchen, nach ihrem Sieg ein sozialistisches System zu etablieren – nicht gewaltfrei. Es wird grausam gefoltert und leidenschaftlich hingerichtet.

Doch bei Gisela Elsner wird die Racheorgie bis zur Burleske getrieben. Nach dem Vorbild der russischen Revolution werden Volkskommissare eingesetzt, um eine provisorische Regierung zu bilden. Elsner hatte offenbar Spaß daran, die absurdesten Kommissariate zu erfinden, so einen Volkskommissar für Meinungsmanipulationsahndung, eine Volkskommissarin für Familienentflechtung oder gar einen Volkskommissar für Bourgeoisieerrungenschaftsentrümpelung.

Erzählt wird aus der Perspektive eines Vertreters des kapitalistischen Systems, des ehemals prominenten Fernsehkommentators Benno Flex. Durch diesen „Kunstgriff“ solle sich das kapitalistische System selbst entlarven – so die Hoffnung Elsners. 1986, als sie mit der Arbeit an dem Manuskript begann, war dies noch vorstellbar. Doch das sollte sich mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der verbündeten sozialistischen Staaten ändern. So blieb der Text ein Fragment – ein sehr umfangreiches und von der Idee her ausgereiftes.

„Die teuflische Komödie“ zeigt, dass Gisela Elsner keineswegs davor zurückschreckte, auch den Sozialismus ihrer satirischen Kritik auszusetzen.

Eine Leseprobe finden Sie unter: www.verbrecherverlag.de/book/detail/790

 

Der Verleger Jörg Sundermeier und die Herausgeberin Christine Künzel stellen Gisela Elsner und ihre Werke gerne bei Veranstaltungen vor.

 

Gisela Elsner wurde 1937 in Nürnberg geboren. Nach einem kurzen Studium in Wien lebte sie als freie Schriftstellerin unter anderem in Rom, London, Paris, Hamburg, New York und schließlich in München. Sie veröffentlichte acht Romane, diverse Erzählungen, Aufsätze und Hörspiele sowie ein Opernlibretto. Für ihr Werk erhielt sie etliche internationale Auszeichnungen, darunter den Prix Formentor für ihren ersten Roman »Die Riesenzwerge«. 1992 nahm sich Gisela Elsner das Leben.
Seit 2002 erscheint eine von Christine Künzel betreute Werkschau Gisela Elsners im Verbrecher Verlag. Lieferbar sind die Romane »Heilig Blut«, »Fliegeralarm« und »Otto der Großaktionär« sowie die Bände »Versuche, die Wirklichkeit zu bewältigen« (Gesammelte Erzählungen 1), »Zerreißproben« (Gesammelte Erzählungen 2), »Flüche einer Verfluchten« (Kritische Schriften 1) und »Im literarischen Ghetto« (Kritische Schriften 2).

 

Dr. Christine Künzel ist Privatdozentin am Institut für Germanistik der Universität Hamburg und seit 2006 Herausgeberin der Gisela-Elsner-Werkausgabe. Sie ist erste Vorsitzende der Internationalen Gisela Elsner Gesellschaft e.V. (siehe www.giselaelsner.de) und hat u.a. die Studie: »Ich bin eine schmutzige Satirikerin«. Zum Werk Gisela Elsners (1937–1992) veröffentlicht.