Abendkleid und Filzstiefel. Die Jazzpianistin und Diseuse Peggy Stone.

von Regine Beyer, Biographie, AvivA Verlag

Aus dieser facettenreiche Biografie zwischen Berlin, Bialystok, Sibirien, Tel Aviv und New York entwickelt sich ein ganzes Panorama jüdischen Lebens im 20. Jahrhundert.

Regine Beyer ergänzt ihre Lesung um Bild- und Tonaufnahmen von Peggy Stone, es besteht aber auch die Möglichkeit einer musikalisch-literarischen Buch-Revue.

Inhalt:

Regine Beyer erzählt die facettenreiche Biografie der Jazzpianistin und Diseuse Peggy Stone (1907–2009). In Berlin geboren, wuchs Peggy Stone in Białystok in einer gutbürgerlichen jüdischen Familie auf. In den 20er- und 30er-Jahren wurde sie mit dem Jazz-Piano-Duo »Lil & Peggy Stone« berühmt. Vor den Nationalsozialisten floh Peggy Stone erst nach Schweden, bevor sie während des

Zweiten Weltkrieges als Unterhaltungskünstlerin für die Rote Armee durch die Sowjetunion reiste. Ihre von Hunger und anderen Entbehrungen geprägte Odyssee führte Stone über Bukarest, Czernowitz und Tel Aviv schließlich nach New York, wo sie 1952 in der Modebranche noch einmal von vorne anfing. Regine Beyer lässt Peggy Stone in Interviewauszügen ausführlich selbst zu Wort kommen und fängt mit ihrem Porträt die Atmosphäre und politischen Umwälzungen einer ganzen Epoche ein.

Regine Beyer, geb. 1953 in Berlin, arbeitete nach einem Studium der Germanistik und Publizistik beim Sender Freies Berlin (SFB) und ging 1987 nach New York. Dort war sie als Featureautorin, Redakteurin, Assistant Professor sowie als Dozentin an der Columbia University tätig und arbeitete als freie Mitarbeiterin am Goethe Institut New York und im Holocaust Memorial Museum, Washington, DC. 2002 ging Regine Beyer zurück nach Berlin und lebt seit 2009 in Bremen. Sie produziert Radiosendungen und arbeitet beim PRIX EUROPA mit. 2008 erhielt sie den »Journalistenpreis für Bürgerschaftliches Engagement« der Robert-Bosch-Stiftung.

Pressestimmen:

»Abendkleid und Filzstiefel‹ ist ein sehr persönliches und berührendes Programm geworden. Es erzählt die Geschichte einer vergessenen Sängerin, die es mit Kraft und Witz durch die Wirren ihrer Zeit schaffte.«

RBB Kulturradio zur Buchrevue

»Das 20. Jahrhundert in all seinen Abgründen zwang den Menschen Schicksale auf, die außergewöhnlich, oft schrecklich waren, doch im Nachhinein höchst erzählenswert sind. Einen solchen Lebensweg zeichnet Regine Beyer in ihrer vergnüglichen Biografie über die Abenteuer der Jazzpianistin und Sängerin Peggy Stone nach.«

Jacques Schuster / Die Welt

»Die Autorin hat die Erinnerungen präzise in die politischen und gesellschaftlichen Umstände eingebettet, die Atmosphäre mit plastischen Anekdoten festgehalten und eine eindringliche Sprache sowohl für Stimmungen, als auch für die individuellen Schicksale vieler Weggefährten gefunden.«

Olga Hochweis / Deutschlandradio Kultur

»Auf einzigartige Weise spiegelt sich in Peggy Stones Leben die bewegte Geschichte des 20. Jahrhunderts.«

Mareike Ilsemann / WDR 5 Bücher

»Eine ebenso spannende wie lehrreiche Biografie.«

tachles, Das jüdische Wochenmagazin

»Ein Künstlerinnenleben, das die Deckel eines einzigen Buches zu sprengen scheint.«

Alexander Kluy / Buchkultur

»Die unglaublich faszinierende Geschichte einer Frau, die anders ist als die meisten.«

Manuela Reichert / RBB Kulturradio

Regine Beyer: Abendkleid und Filzstiefel. Die Jazzpianistin und Diseuse Peggy Stone.

Erschienen Herbst 2010 im AvivA Verlag

Regine Beyer erzählt die facettenreiche Biografie der Jazzpianistin und Diseuse Peggy Stone (1907–2009). In Berlin geboren, wuchs Peggy Stone in Białystok in einer gutbürgerlichen jüdischen Familie auf. In den 20er- und 30er-Jahren wurde sie mit dem Jazz-Piano-Duo »Lil & Peggy Stone« berühmt. Vor den Nationalsozialisten floh Peggy Stone erst nach Schweden, bevor sie während des

Zweiten Weltkrieges als Unterhaltungskünstlerin für die Rote Armee durch die Sowjetunion reiste. Ihre von Hunger und anderen Entbehrungen geprägte Odyssee führte Stone über Bukarest, Czernowitz und Tel Aviv schließlich nach New York, wo sie 1952 in der Modebranche noch einmal von vorne anfing. Regine Beyer lässt Peggy Stone in Interviewauszügen ausführlich selbst zu Wort kommen und fängt mit ihrem Porträt die Atmosphäre und politischen Umwälzungen einer ganzen Epoche ein.

Regine Beyer, geb. 1953 in Berlin, arbeitete nach einem Studium der Germanistik und Publizistik beim Sender Freies Berlin (SFB) und ging 1987 nach New York.

Dort war sie als Featureautorin, Redakteurin, Assistant Professor sowie als Dozentin an der Columbia University tätig und arbeitete als freie Mitarbeiterin am Goethe Institut New York und im Holocaust Memorial Museum, Washington, DC. 2002 ging Regine Beyer zurück nach Berlin und lebt seit 2009 in Bremen. Sie produziert Radiosendungen und arbeitet beim PRIX EUROPA mit. 2008 erhielt sie den »Journalistenpreis für Bürgerschaftliches Engagement« der Robert-Bosch-Stiftung.

Pressestimmen:

»Abendkleid und Filzstiefel‹ ist ein sehr persönliches und berührendes Programm geworden. Es erzählt die Geschichte einer vergessenen Sängerin, die es mit Kraft und Witz durch die Wirren ihrer Zeit schaffte.«

RBB Kulturradio zur Buchrevue

»Das 20. Jahrhundert in all seinen Abgründen zwang den Menschen Schicksale auf, die außergewöhnlich, oft schrecklich waren, doch im Nachhinein höchst erzählenswert sind. Einen solchen Lebensweg zeichnet Regine Beyer in ihrer vergnüglichen Biografie über die Abenteuer der Jazzpianistin und Sängerin Peggy Stone nach.«

Jacques Schuster / Die Welt

»Die Autorin hat die Erinnerungen präzise in die politischen und gesellschaftlichen Umstände eingebettet, die Atmosphäre mit plastischen Anekdoten festgehalten und eine eindringliche Sprache sowohl für Stimmungen, als auch für die individuellen Schicksale vieler Weggefährten gefunden.«

Olga Hochweis / Deutschlandradio Kultur

»Auf einzigartige Weise spiegelt sich in Peggy Stones Leben die bewegte Geschichte des 20. Jahrhunderts.«

Mareike Ilsemann / WDR 5 Bücher

»Eine ebenso spannende wie lehrreiche Biografie.«

tachles, Das jüdische Wochenmagazin

»Ein Künstlerinnenleben, das die Deckel eines einzigen Buches zu sprengen scheint.«

Alexander Kluy / Buchkultur

»Die unglaublich faszinierende Geschichte einer Frau, die anders ist als die meisten.«

Manuela Reichert / RBB Kulturradio

»Ihr aufregendes Leben erzählt Regine Beyer in ›Abendkleid und Filzstiefel‹ feinfühlig und spannend.«

Westdeutsche Zeitung