Buchpremiere: Bert Papenfuß und Ronald Lippok – Psychonautikon Prenzlauer Berg

 

 
Am 19.11. wird das „Psychonautikon Prenzlauer Berg“ von Bert Papenfuß und Ronald Lippok erstmals präsentiert!

 

Der Dichter und legendäre Berliner Kneipier Papenfuß, eine der zentralen Figuren des künstlerischen Untergrunds der DDR, und der Künstler und Musiker Lippok lassen darin Weltraumpiraten und Paramilitärs, Kosmonauten und Glücksritter, Rotwelsch und Schwabenblagen, T. Rex und Franz Jung aufeinanderprallen.

Rebellische Widerständigkeit in Wort und Bild, »Verse zum In-Steine-Hauen, Wortmusik, die rockt« (Ralf Stiftel).

 

 

19.11.2015, 20.00 Uhr: Buchpremiere »Psychonautikon Prenzlauer Berg«

Bert Papenfuß (Autor) und Ronald Lippok (Zeichner) stellen ihr gemeinsames Buchprojekt vor, der Herausgeber Manfred Rothenberger den Verlag starfruit publications.

Eine Buchpremiere im Rahmen von »PROTOKOLLSTRECKE 2 – Das Literaturfestival in Prenzlauer Berg« (8. – 22. 11. 2015).

Ort: Rumbalotte Prenzlauer Berg Connection, Berliner Str. 80 – 82, 13189 Berlin, Eintritt frei

 


Psychonautikon Prenzlauer Berg

Gedichte und Texte: Bert Papenfuß, Zeichnungen: Ronald Lippok

Verlag starfruit publications, Oktober 2015, 216 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Hardcover; ISBN 9783922895275, 21,00 Euro

 

Im Psychonautikon Prenzlauer Berg prallen Weltraumpiraten und Paramilitärs, Kosmonauten und Glücksritter, Rotwelsch und Schwabenblagen, T. Rex und Franz Jung hart aufeinander.
Der Dichter und legendäre Berliner Kneipier Bert Papenfuß, eine der zentralen Figuren des künstlerischen Untergrunds der DDR, und der Künstler und Musiker Ronald Lippok zeigen der Gentrifizierung des Prenzlauer Bergs den ausgestreckten Mittelfinger.

Durch ihr »Psychonautikon« wälzt sich ein kaum zu bändigender Informations- und Assoziationsstrom. Drei Gedichtzyklen, zwei Essays, zahlreiche Zeichnungen und zwei Interview-Passagen mit Annett Gröschner werfen eine große Diskursmaschine an, zeichnen einen psychogeographischen Stadtplan aus Erinnerungen und Befürchtungen, in dem sich Stimmen aus verschiedenen Zeiten und Welten kreuzen und durchdringen. Rebellische Widerständigkeit in Wort und Bild, »Verse zum In-Steine-Hauen, Wortmusik, die rockt« (Ralf Stiftel).
Damit ist zwar kein Buchpreis zu gewinnen, aber mit Sicherheit das ein oder andere wilde Herz.

In diesem aufwendig gestalteten Band sind zudem zwei Interviews von Annett Gröschner mit Papenfuß und Lippok über ihr Gemeinschaftsprojekt enthalten.

 

Ronald Lippok: Geboren 1963 in Berlin, lebt in Berlin. 1982 Schlagzeuger der Ostberliner Punkband Rosa Extra. Gründete 1983 mit seinem Bruder Robert Lippok das experimentelle multimediale Musikprojekt Ornament & Verbrechen. 1986 – 1992 Studium der Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. 1991 – 1992 Mitglied des Novemberclubs (mit Bert Papenfuß, Bernd Jestram u. a.). 1995 Gründung von Tarwater (mit Bernd  Jestram). 1995 Gründung von To Rococo Rot (mit Robert Lippok und Stefan Schneider). Zahlreiche Alben, EPs und Singles, zuletzt: Tarwater: Inside The Ships (Bureau B) (2011); To Rococo Rot: Instrument (2014).

Bert Papenfuß: Geboren 1956 in Reuterstadt Stavenhagen, aufgewachsen in Greifswald, Leningrad und Strausberg, lebt seit 1976 in Berlin. Elektronikfacharbeiter, Ton- und Beleuchtungstechniker. Ab 1980 freischaffender Schriftsteller, Zusammenarbeit mit Malern und Musikern. Seit 1994 Mitherausgeber der kulturpolitischen Zeitschrift SKLAVEN, ab 1998 SKLAVEN Aufstand, ab 1999 GEGNER, seit 2014 Abwärts!. Seit 2004 Ko-Redakteur  des Magazins Zonic. Von 2005 bis 2007 Herausgeber der Zeitschrift TorTour. Von 1999 bis 2009 Mitbetreiber der Berliner Tanzwirtschaft Kaffee Burger. Von 2010 bis 2015 Mitbetreiber der Kulturspelunke Rumbalotte  continua in Berlin, Prenzlauer Berg. Auszeichnungen: N. C. Kaser-Preis, Lana, Südtirol (1988). F.-C.-Weiskopf-Preis, Berlin (1991). Erich Fried Preis, Wien (1998). Eugen Viehof-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung, München (2008). Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: Rumbalotte. Gedichte 1998 – 2002 (2005), RUMBALOTTE CONTINUA. Folgen 1 bis 7 (2004 – 2011), Die Mauer (mit Antonio Saura) (2012), Zwischen Mitte und  Spitze. Abriß des allerletzten Revolverblattes in Prenzlauer Berg (mit Ralph Gabriel) (2015).

 

Über den Verlag:

Der 2009 von Manfred Rothenberger und Kathrin Mayer in Nürnberg gegründete Verlag starfruit publications präsentiert außergewöhnliche Formen der Zusammenarbeit zwischen zeitgenössischen Autoren und Künstlern.

2012 erhielt starfruit publications den vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst verliehenen Preis für einen bayerischen Kleinverlag (aus der Begründung der Jury: »starfruit publications bietet ausgewählten zeitgenössischen Autoren und Künstlern eine Publikationsplattform für ungewöhnliche Gemeinschaftsprojekte – die sorgfältig und liebevoll gestalteten Bände proben den Salto Mortale zwischen Gegenwartskunst und Literatur in immer neuen Erscheinungsformen.«)

2015 wurde die Publikation »Magische Rosinen« von Joshua Groß und Philippe Gerlach von der Stiftung Buchkunst unter »Die schönsten deutschen Bücher 2015« gewählt.

Die starfruit-Bücher werden von Timo Reger gestaltet. Die inhaltliche Verantwortung liegt bei Manfred Rothenberger. Weitere Informationen zum Verlagsprogramm finden Sie unter: www.starfruit-publications.de