Die verbesserte Frau

 

Von Barbara Kirchner, Roman, Verbrecher Verlag

 

»Es geht um die Selbstermächtigung in Zeiten der modernen Wissenschaft, in Zeiten des modernen Kapitalismus. Denn in diesem Buch kann alles, was Du für Verfolgungswahn hältst, schon morgen als Wahrheit entpuppt mit dem Revolver vor deiner Tür stehen.«

Jan Niklas Jansen / Spex

 

Inhalt:

»Die verbesserte Frau« ist Wissenschaftsroman und Thriller in einem. Borbruck, die »liebenswerte Stadt der Brücken«, wird im Sommer 1997 zur Sin City: Junge Frauen verschwinden spurlos, im Studentenwohnheim wird eine zerstückelte Frauenleiche gefunden, und um die Menschenversuche an dem privat betriebenen Forschungszentrum auf dem »Guten Weißen Berg« ranken sich dunkle Gerüchte. Die Studentin Bettina Richter, gerade in einer Depression und Identitätskrise gefangen, muss feststellen, dass beinahe alle Menschen in ihrer Umgebung in die Geschehnisse verwickelt sind: Die zerstückelte Frau ist eine Freundin von ihr, ihr großer Schwarm ist eine Wissenschaftlerin an dem Institut, und ihr WG-Mitbewohner benimmt sich mehr als merkwürdig.

Diese Fiktion einer schrankenlosen Wissenschaft raubt seinen Leserinnen und Lesern den Atem. Erschreckenderweise ist sie heute nicht mehr unvorstellbar …

 

Barbara Kirchner, geboren 1970, studierte Chemie in Freiburg, Mainz und Chemnitz und promovierte in Basel. Nach zahlreichen Forschungsaufenthalten in Deutschland, der Schweiz und Australien ist sie seit 2007 Professorin für Theoretische Chemie an der Universität Leipzig. Neben ihren Fachveröffentlichungen und ihrer Herausgebertätigkeit im Bereich der Chemie schreibt sie für verschiedene Tageszeitungen und Zeitschriften. »Die verbesserte Frau« erschien zuerst 2002. Zudem hat sie im Verbrecher Verlag den mit Dietmar Dath geschriebenen Roman »Schwester Mitternacht« veröffentlicht. Zuletzt erschien das gemeinsam mit Dietmar Dath verfasste Sachbuch »Der Implex – Sozialer Fortschritt: Geschichte und Idee« (2012).

 

Pressestimmen:

„[…] „Die verbesserte Frau“ ist bereits vor zehn Jahren in Mini-Auflage erschienen. Von seiner Brillanz und Aktualität hat dieser Roman aber nichts verloren.“
Moritz Scheper / Der Tagesspiegel

„‚Die verbesserte Frau‘ ist Thriller und Wirtschafts-/Wissenschafts-Fiction in einem. […] Kirchner entwirft Frauen, die Helden sein dürfen, die sich so benehmen und so viel Verzweiflung und Mut haben, wie das sonst nur männlichen Protagonisten zukommt.“

Tina Manske / CULTurMAG

„“Die Verbesserte Frau“ ist ein atemlos machender Thriller mit einer starken, emanzipierten Heldin. Allein schon deshalb ein lesenswertes Buch.“

Nadine Kreuzahler / Radio Fritz

„Es gibt in diesem Roman viele Schüsse, zertrümmerte Knochen, Monologe hirnmanipulierter „Prototypen“, zarte Küsse, erfreuliche Sexszenen, einen soliden Spannungsbogen. […] Kurz nach der Jahrtausendwende wurde ihr Roman von vielen Menschen verschlungen, die Spex-Leserschaft wählte ihn zum Buch des Jahres. Nun liegt er endlich wieder in den Buchläden, und es wäre schön, wenn sie mal wieder einen schreibt.“
Sabine Rohlf / Frankfurter Rundschau

„Der 2002 erstmals erschienene Thriller […] hat nichts an Aktualität verloren. Die Frage der Ethik gentechnischer Experimente und dunkle Machenschaften geldgieriger Industriekonzerne werden von der Autorin in erschreckend realistischer Weise dargestellt.“

Renate Schattel / ekz.bibliotheksservice

„Die verbesserte Frau“ ist nicht nur gesellschaftskritisch und aktuell, sondern auch packend, grauenerregend, zuweilen hochnotkomisch – und vor allem: spannend bis zur letzten Seite.
Lisa Letnansky / nahaufnahmen.ch

„Drastisch und in blutiger Breite beschrieben, ist diese Geschichte nichts für schwache (Magen-)Nerven, aber wem Horrorszenarien nicht den Schlaf rauben, wird mit einer entsetzlich fesselnden Lektüre belohnt.“

Jule Blum / Virginia