Nominiert als Fußballbuch des Jahres: „Ruhm und Ruin“ von Imran Ayata

 

 

Der Roman „Ruhm und Ruin“ von Imran Ayata ist für die Auszeichnung „Fußballbuch des Jahres“ nominiert!

 

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur verleiht diese Auszeichnung im Rahmen des Deutschen Fußball-Kulturpreises zum 11. Mal, sie ist mit 5.000 € dotiert.

Im Zentrum des Romans steht ein türkischer, ehemals ziemlich erfolgreicher Fußballklub, der für einen ganzen Kiez die Hoffnung auf ein besseres Leben verkörpert.
Elf Menschen erzählen ihre Geschichte: vom Auf- und Abstieg des Vereins, von dessen Instrumentalisierung durch Politik und DFB, Rassismus auf dem Spielfeld, scheinbar generösen Förderern, politischen Ansprüchen und Machtkämpfen, von Sehnsüchten, Fremdheit und Vorurteilen, Familie, Freundschaft und Einsamkeit.
Imran Ayata lässt seine Protagonisten pointiert und mitreißend erzählen – eine Innenansicht aus dem Mikrokosmos Verein.

Die Preisverleihung findet am 21. Oktober 2016 in der Nürnberger Tafelhalle im Rahmen einer Gala statt, es moderiert Katrin Müller-Hohenstein (ZDF-Sportstudio).

Das Jury-Mitglied Stefan Erhardt in seiner Begründung zur Nominierung:

„Elf kleine Ausschnitte aus elf kleinen Leben, ein kleiner Ausschnitt aus einem kleinen Verein – und doch ist die ganze große Welt mit drin ….„Ruhm und Ruin“ ist nicht nur ein Typenpanorama, sondern auch ein starker und programmatischer Abgesang, weniger auf das Fußball-Spiel, als auf dessen Instrumentalisierung.“

 

Wir gratulieren Imran Ayata herzlich – und drücken die Daumen!

 

Weitere Informationen zum Preis finden Sie unter: http://www.fussball-kultur.org/fussball-kulturpreis/fussballbuch/

Nähere Angaben zur Preisverleihung unter: http://www.fussball-kultur.org/veranstaltung/event/deutscher-fussball-kulturpreis-2016/